Nails Reloaded meets aufgepinselt.de: Geometrie

17/04/2016

Nailsreloaded meets aufgepinselt.de

Nailsreloaded meets aufgepinselt.de

Heute gibt es eine weitere Folge der Serie „Nails Reloaded meets aufgepinselt.de“. Dieses Mal heißt das Thema „Inspired by Geometrie“.Seit einiger Zeit treffe ich mich mit der lieben Leni von Nails Reloaded. Jedes Mal bestreiten wir gemeinsam eine Nail Art Challenge zu einem bestimmten Thema. Wer uns bereits seit Beginn folgt, weiß, dass die Interpretationen des jeweiligen Themas immer total unterschiedlich ausfallen. All unsere Naildesigns zum Thema „Nails Reloaded meets aufgepinselt.de“ findet ihr hier: klick

Nun zum heutigen Thema: Geometrie. Wir wollten geometrische Muster auf unsere Nägel bringen. d.h. Kreise, Dreiecke, Vierecke, Quadrate und Rauten… alles war zugelassen. Leni und ich haben uns darauf geeinigt, die gleiche Technik dafür zu nehmen. Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht, wie diese Technik genau heißt, aber ich habe Sie damals einfach „Selbstgemachte Nagelsticker“ bzw. „Splittertechnik“ getauft. Hier könnt ihr ein Tutorial sehen, wie die Sticker im Prinzip gemacht werden: Klick

Aber gerne erkläre ich es hier nochmals. Leider habe ich es versäumt die Schritte einzeln fotografisch zu dokumentieren – Leni und ich hatten an diesem Nachmittag viel Redebedarf 😀

Also los geht’s! Hier seht ihr meine Intrepretation zum Thema „Geometrie“:

Nageldesign Geometrie

Nageldesign Geometrie

Wie ihr seht, habe ich mich für Vierecke entschieden. Ich sage bewusst nicht „Quadrate“ – Das war eigentlich der Plan, aber Quadrate auszuschneiden, war DIE Herausforderung für mich… irgendwann war es mir egal…

Ich wollte bewusst verschiedene Größen und Farben nehmen. Bei meiner Farbauswahl habe ich mir der neuen Serie „New Orleans“ von OPI bedient, die ich kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe. In den nächsten Tagen werde ich euch dazu einen Artikel online stellen. Ich habe vier Farben der Kollektion verwendet:

OPI New Orleans: Let Me Bayou a Drink | Humidi-Tea | Got Myself into a Jam-balaya | I Manicure for Beads

OPI New Orleans: Let Me Bayou a Drink | Humidi-Tea | Got Myself into a Jam-balaya | I Manicure for Beads

Und so geht’s:

  • Vorbereitung: Ihr benötigt eine Plastikfolie oder eine Ubermat oder Ähnliches. Ich habe eine normale Klarsichthülle verwendet.
  • Auf die Folie tragt ihr Nagellack in Flächen auf. Ich habe drei verschiedene Farben genommen (siehe nachfolgendes Bild). Insgesamt 2 Schichten. Erst die zweite Schicht lackieren, wenn die erste trocken ist
  • Fingernägel mit Base Coat grundieren (essie millionails)
  • 2 Schichten des Grundlacks auftragen (OPI – Let Me Bayou a Drink) – er schimmert Perlmutt-Farben 🙂
  • Nun benötigt ihr ein Messer oder eine Pinzette, mit dem/der ihr den getrockneten Nagellack von der Folie ziehen könnt. Wie ich festgestellt habe, ließ sich Lenis Nagellack von der Ubermat leichter abziehen, als bei mir.
  • So sehen dann die abgezogenen Nagellack-Flächen aus:
abgezogene Nagellackflächen

abgezogene Nagellackflächen

  • Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn die erstellten Sticker etwas faltig sind. Sie sind mit nur 2 Schichten hauchdünn und leicht „klebrig“. In diesem Zustand lassen sich die Sticker ohne Probleme auf den Nagel legen und verrutschen nicht mehr. Je trockener der Sticker wird, umso eher muss ein Klarlack zum „Ankleben“ benutzt werden.
  • Die drei entstandenen Sticker müssen nun mit einer Schere/Teppichmesser zugeschnitten werden. Ich habe wie gesagt Vierecke ausgeschnitten.
  • Nach der Schneidezeit ist auch dann der Nagellack auf den Fingernägeln trocken.
  • Jetzt muss nur noch ein Viereck nach dem anderen mit einem Dotting-Tool/Zahnstocher aufgenommen und auf den Fingernagel platziert werden. Bei mir haben die Vierecke noch von alleine geklebt.
  • Ist alles schön platziert, muss nur noch mit einem Top Coat alles fixiert werden (HK Girl Glisten&Glow).

Die Technik ist super einfach. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Diese Nageltechnik ist auf jeden Fall auch was für Anfänger. Das einzige, was ihr braucht, ist ein bisschen Zeit und Geduld, bis die Sticker fertig getrocknet sind.

Achtung: Da hier mit harten kanten und verschiedenen Farben gearbeitet wird, ist es sehr wichtig, einen guten Top Coat zu nehmen. Wie oft habe ich mich in der Vergangenheit abgemüht, ein tolles Nageldesign zu erstellen und dann beim letzten Schritt „Top Coat auftragen“ alles verschmiert…. das ist sehr sehr ärgerlich. Ich habe dafür nur eine Lösung derzeit (und ich habe viele Möglichkeiten ausprobiert): der HK Girl Top Coat von Glisten&Glow. Er ist sein Geld wert und verschmiert einfach gar kein Nageldesign.

Geometrie und Le Me Bayou a Drink von OPI New Orleans

Geometrie und Le Me Bayou a Drink von OPI New Orleans

geometrie2

geometrie1

Und hier könnt ihr unser Ergebnis sehen. Wie Leni das Nageldesign angegangen ist, könnt ihr auf ihrem Blog nachlesen: http://www.nailsreloaded.de/2016/04/nails-reloaded-meets-aufgepinselt-nageldesign-geometrie.html?m=1

Unser Ergebnis der Nails Reloaded meets aufgepinselt.de challenge

Unser Ergebnis der Nails Reloaded meets aufgepinselt.de challenge

Das könnte dich auch interessieren: