Brüchige/splitternde Nägel in den Griff bekommen

20/04/2013

wissen-faq

Ich werde immer wieder darauf angesprochen, was man gegen brüchige, splitternde Nägel tun kann. Meist werden die Nägel nie lang, weil sie davor absplittern, einreisen oder man sie sogar schichtweise abziehen kann. Das Patentrezept habe ich nicht dazu, aber ich habe ein wenig recherchiert und kann von meinen eigenen Erfahrungen berichten.

Ursache können viele Gründe sein: Ernährung, Veranlagung, Krankheiten etc.

Für brüchige und splitternde Nägel gibt es Lösungsansätze, die individuell ausprobiert werden müssen. Man kann den Nagel von außen und von innen stärken:

  1. Den Fingernagel von außen stabilisieren

    Dem Nagel fehlt, wenn er brüchig ist, Pflege. Handcremes versorgen zwar die Haut, aber sind oftmals für den Nagel nicht ausreichend. Auf der Seite der Apotheken-Umschau gibt es den Tipp, den Nagel mit Olivenöl zu behandeln. Hierfür kann der Nagel in eine Schale Olivenöl eingetaucht und muss dort ca.10 Minuten hineingehalten werden. Olivenöl kann universal angewendet werden. Es ist nicht nur für brüchige Nägel empfehlenswert, sondern auch für Haare und Haut.
    Unlackierte Fingernägel sind stärker Seifen, Desinfektions- oder Putzmitteln ausgesetzt. Diese trocknen die Nägel aus. Die Folgen sind brüchige, splitternde Nägel. Für einen Schutz des unlackierten Fingernagels können Nagelwachse helfen. Nagelwachs enthält meist Vitamin E, was gut für Nägel und Haut ist. Es zieht gut in den Nagel ein, versorgt den Nagel und wirkt wasserabweisend. Somit kann der Nagel nicht aufgeweicht werden, wird aber trotzdem gepflegt. Ich benutze Nagelwachs nur ab und zu, wenn meine Nägel extrem beansprucht sind und es hilft.Nagelwachs_NagelhaerterEine letzte Möglichkeit, den Nagel von außen zu stabilisieren, ist die Verwendung von Nagelhärter-Lacken. Diese Nagelhärter wirken meist richtig gut. Sie stärken brüchige und weiche Nägel und können vor dem eigentlichen Lackieren als Basecoat verwendet werden. Ich habe mit Nagelhärtern bis jetzt sehr gute Erfahrungen gemacht. Einer der führenden Hersteller für Nagelhärter ist „MicroCell“. Ich benutze den Nail Hardener von „essence“.
    Der Nachteil der meisten Nagelhärter ist der Inhaltsstoff „Formaldehyd“. Formaldehyd werden schädliche Wirkungen für den Körper nachgesagt. Es reizt Augen und Schleimhäute. Zusätzlich wird vermutet, aber nicht bestätigt, dass es Allergien und Hautkrankheiten hervorrufen kann oder sogar krebserregend ist. Formaldehyd ist auch in Zigaretten enthalten. Formaldehyd ist für Schwangere verboten!
    Es gibt auch Nagelhärter ohne Formaldehyd. Diese habe ich aber leider noch nicht getestet.
    Es muss jeder selbst wissen, was er seinem Körper zuführt und was nicht, deshalb möchte ich hier keine Empfehlung aussprechen, aber Möglichkeiten aufzeigen.Links zum ersten Punkt:

     

  2. Den Fingernagel von innen stabilisieren

    Der Nagel kann auch von innen stabilisiert werden. Dies erreicht man über die Ernährung. Hier eine kurze Übersicht, mit Stoffen und Nahrungsmitteln, die gut für die Nägel sind:

    • Vitamin E (Getreide, Nüsse, Samen, Pflanzenöle, Milch, Eier)
    • Vitamin Biotin, Vitamin B7 oder auch Vitamin H genannt (Sojabohnen, Leber, Herz, Niere, Erdnüssen)
    • Zink für Wachstum und Zellerneuerung (Fleisch, Milch, Obst, Haferflocken)

    Hinweis: Kalzium wird immer als Lösung genannt, allerdings ist laut einer amerikanischen Studie, die Einnahme von Kalzium wirkungslos. So berichtet der „Spiegel“.
    Ich selbst achte zwar auf eine ausgewogene Ernährung, allerdings nehme ich keine Nahrungsergänzungsmittel in Form von Zink, Biotin oder Vitamin E zu mir.

     

FAZIT:

Es gibt leider kein Patentrezept für das Problem der brüchigen/splitternden Nägel. Viele Einflussfaktoren können den Nagel schädigen – von innen wie von außen. Jede Person muss die optimale Lösung für sich selbst finden.
Wenn ich für mich spreche, dann kann ich sagen, dass ich die besten Ergebnisse bis jetzt mit dem Nagelhärter und dem Nagelwachs erreicht habe.